Miteinander ins Gespräch kommen

Unter diesem Thema stand der Austausch mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castellucci. Gerne hatten wir das Angebot angenommen, uns mit ihm vor Ort über politische Themen aber vor allem über Dinge, die uns in unserem Alltag beschäftigen, auszutauschen.

In kleinem Kreis konnten wir zahlreiche Themen ansprechen, die Vereine betreffen.

Nach einer kurzen Vorstellung des Vereins und der Besichtigung der Sportanlage am Hirschwald wurden unter anderem folgende Themen angesprochen:

  • Unterhaltung der Sportanlage mit ca. 25.000 qm. Im Gegenspatz zu Vereinen in der Stadt, bei denen die Anlagen in der Regel der Stadt gehören und auch von der Kommune gepflegt werden, ist die TSG Wilhelmsfeld für deren Unter- und Instandhaltung zuständig. Dies erfordert jährliche Aufwendungen im 4-stelligen Bereich.
  • Ehrenamt: Dies war eine längere Diskussion. Zum einen wurde über die gesetzlichen Anforderungen, die erfüllt werden müssen. Hier wurde zum Beispiel die Datenschutzgrundverordnung, die seit Mai letzten Jahres beachtet werden muss, erwähnt. Viel wichtiger ist aber vor allem auch die Bereitschaft von Menschen, die sich im Ehrenamt bzw. in der Vereinsarbeit engagieren möchten. Diese Bereitschaft nimmt immer mehr ab. Das könnte z.B. bedeuten, dass kurz- bis mittelfristig keine Trainer/Betreuer mehr für das Sportangebot im Jugendbereich zur Verfügung stehen. Diesem Trend, sich in Vereinsstrukturen nicht mehr gesellschaftlich einzubringen, gilt es entgegenzuwirken. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren, z.B. die Mitarbeit in einzelnen Projektgruppen oder die Unterstützung der Arbeit des Vorstandes. Im Rahmen des Ehrenamtes gibt es zudem zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, deren Kosten die jeweiligen Verbände übernehmen. Auch steht bei der TSG eine FSJ-Stelle (freiwilliges soziales Jahr) zur Verfügung, die jedoch nicht besetzt werden kann, da hierzu die finanziellen Mittel fehlen.
  • Hervorgehoben wurden die Investitionen der TSG in den letzten Jahren, die allerdings nur aufgrund von Zuschüssen durch Kommune und Verbände durchgeführt werden konnten. Seit dem Bau des Clubhauses mit Restaurant (Mitte der 80-iger Jahre) und der Sanierung des Hartplatzes 1997 wurden vor 10 Jahren der Kunstrasenplatz erstellt, ein Tennisplatz grundsaniert, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert, eine Solarthermie-Anlage in Betrieb genommen und vor 2 Jahren die Flutlichtanlage aus den 80-iger Jahren komplett auf neueste LED-Technik umgestellt. Und das sind nur dir größeren Investitionen.
  • Gelobt wurde allerdings auch die Zuwendungen durch verschiedene staatliche Stellen. Zum Beispiel durch das Bundesamt für Umwelt und Naturschutz im Zusammenhang mit der Umstellung der Flutlicht-Beleuchtung.

Dr. Lars Castellucci nahm einige Anregungen mit und hat auch angeboten in einer Projektgruppe diese Themen mit einzubringen. Er hat auch zugegeben, dass er zum ersten Mal die höchstgelegene Sportanlage in seinem Wahlkreis besucht hat. Und dem Verein drückt er die Daumen, dass sich weitere Mitstreiter finden, die im Ehrenamt berufliche Erfahrungen einbringen aber auch einen Ausgleich zum Beruf finden.

v.l.n.r.: Christina Höhr (Marketing TSG), Dr. Lars Castelucci (MdB) und Klaus Höhr (Vorsitzender TSG)

Bookmark the permalink.