SpG Wilhelmsfeld/Neuenheim – Heidelberger SC 4:0

Am Samstag, den 16. November empfingen wir die Gäste aus Heidelberg. An diesem Tag hatten wir einiges gut zu machen. Die letzten Spiele gegen den Heidelberger SC liefen für uns nicht so berauschend, denn wir taten uns jedes Mal sehr schwer und holten höchstens ein Unentschieden. So legten wir am Samstag einen perfekten Start hin. Schon in der 4. Spielminute konnte unsere Stürmerin Anna Mifka das Laufduell gegen die Abwehrspielerin der Gäste gewinnen und den Ball an der gegnerischen Torfrau vorbeischieben. Doch mit der frühen 1:0 Führung ließen wir etwas nach. Die Gäste stellten sich defensiver, sodass in der ersten Halbzeit nicht mehr viel passierte. In der Halbzeit motivierte uns Trainer Uwe Gramlich erneut, um mehr Tempo ins Spiel zu bringen und somit auch noch das ein oder andere Tor zu erzielen. Wir spielten ruhig weiter und ließen oft den Ball in unserer Abwehrkette von links nach rechts laufen. Doch die Gegnerinnen kamen aus ihrer Hälfte nicht raus. Dennoch gelang es Jasmin Gugau in der 59. Minute den Ball ins lange Eck zum 2:0 zu platzieren. Außer einem Torschuss, den unsere Torfrau Barbara Edelmann durch einen schnellen Reflex parierte, brannte in unserer Hälfte nichts an. In der 74. Spielminute nahm Jasmin Gugau ihren Mut zusammen und ließ mit einem sehenswerten Sololauf sechs Gegenspielerinnen stehen und verwandelte den Ball zum 3:0 ins Netz. Kurz vor dem Abpfiff stürmte auch Denisa Nesimi die gegnerische Defensive und setzte sich unaufhaltsam im Zweikampf durch. Somit konnte Denisa den Schlusstreffer zum 4:0  in der 89. Minute erzielen. Mit diesem Sieg ist die negative Serie gegen den Heidelberger SC vergessen und wir sehen weiter nach vorne auf die kommenden Spiele.

Es spielten: Barbara Edelmann, Katrin Kögel, Vanessa Seib, Franziska Junghans, Jasmin Gugau, Alexandra Stumpf, Eyleen Lennert, Katharina Mayer, Kim Mesewinkel-Risse, Theresa Gramlich, Anna Mifka, Simone Reibold, Lena Radke, Kathrin Dally, Wiebke Wey und Denisa Nesimi

Bookmark the permalink.