TSG Wilhelmsfeld – Blau-Weiß Neckargemünd 6:2 (4:2)

Torreicher Rückrundenauftakt!!!

Seit gut einem Monat bereitete man sich auf das erste Spiel der Rückrunde gegen Blau-Weiß Neckargemünd vor. Gegen Ende dieser Vorbereitung legte Oliver Kohl, aus privaten Gründen, sein Amt als Trainer nieder, er wird jedoch als Spieler erhalten bleiben. Der Trainerposten wird zukünftig von Alexander Seib und Christian Plitt übernommen.

Die TSG spielte mit dem Anpfiff zielgerichtet nach vorne und kam gleich zu den ersten guten Tormöglichkeiten. Es dauerte nur 8 Minuten bis die zahlreichen Zuschauer zum ersten Mal jubeln durften. Nach guter Vorarbeit von Seib, stand Heinrich in der Mitte goldrichtig und konnte mit einem platzierten Schuss zum 1:0 einnetzen. In der 14. Minute konnte Kohl, nach einer Flanke von Plitt, volley zum sehenswerten 2:0 erhöhen. Wiederum nur zwei Minuten später stellte Heinrich nach Ballgewinn von Kohl auf 3:0. Die Partie schien nach einer guten Viertelstunde zu Gunsten der TSG gelaufen zu sein. Weitere hochkarätige Chancen zu einem vierten oder fünften Treffer wurden liegen gelassen. Die Gäste aus Neckargemünd waren mit der TSG-Offensive wahrlich überfordert. Mit dem ersten gefährlichen Angriff der Gäste, stand es wie aus dem nichts nur noch 3:1. Dieses Gegentor zeigte Wirkung, denn nur vier Minuten später kamen die Gäste sogar zum 3:2 Anschlusstreffer. Ein sicher geglaubter Sieg schien allmählich zu wackeln. Leider verlor man dadurch ein wenig das Konzept. Allerdings konnte Placzek in der 33. Minute, nach gutem Zuspiel von Wallenwein, auf 4:2 stellen. Dies war gleichzeitig der Halbzeitstand. Hälfte zwei begann etwas zerfahren. Man versuchte von hinten heraus zu spielen, doch immer wieder kam der ein oder andere Pass nicht an. Die Gäste fixierten sich auf das Verteidigen und versuchten mit langen Bällen zu kontern. Die TSG bemühte sich den Deckel auf diese Partie zu setzen. Kohl und Heinrich scheiterten mit einer Doppelchance jeweils am Aluminium. Doch in der 76. Minute erzielte Kohl nach guter Vorarbeit von Plitt das entscheidende 5:2. Zwei Minuten vor Schluss fiel durch ein Eigentor sogar noch das 6:2, welches auch der Endstand war.

Fazit: Tabellarisch gesehen war dieser Sieg eine Pflichtaufgabe. Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Es gilt das Passspiel zu verbessern und in der Defensive besser zu agieren, um auch gegen die direkte Konkurrenz zu bestehen.

Es spielten: – Patrick Klitsch – Kim Hebbel – David Wind – Nikolas Kunkel – Miroslaw Placzek – Christian Rimmler – Alexander Seib – Marco Wallenwein – Christian Plitt – Oliver Kohl – Philipp Heinrich – (65.) Manuel Kuhnt – (68.) Patrick Jörder – (84.) Nicolas Klausmann – (88.) Marco Trauth

Bookmark the permalink.