Heidelberger SC – TSG Wilhelmsfeld 1:5

Bei hochsommerlichen Temperaturen waren wir am Sonntag, den 22. April bei den Frauen des Heidelberger SC zu Gast. Die Heidelbergerinnen waren es, die uns in der Hinrunde die einzige Niederlage der laufenden Saison beschert hatten. Dafür wollten wir uns revanchieren und die drei Punkte mit nach Wilhelmsfeld nehmen. In den ersten Minuten drückte der HSC mächtig aufs Gas und wir waren leicht überrumpelt. Einen Angriff der Gastgeberinnen konnten wir jedoch abwehren und sofort die Chance zum Kontern nutzen. Wie aus dem Lehrbuch war die Ballstafette, die über wenige Stationen letztlich im Lauf von Barbara Junghans landete, die genau wie letzte Woche der Gegnerin davoneilte und somit in der 8. Spielminute unsere erste Torchance direkt zum 1:0 verwandeln konnte. Dieses frühe Gegentor nahm den Gegnerinnen etwas den Wind aus den Segeln und wir konnten uns stabilisieren. Nur sechs Minuten später brachte Lisa Lennert nach einer schönen Eckballvariante mit Jasmin Gugau den Ball passgenau auf den Kopf von Sabine Schönberger, die per Kopf zum 2:0 einnetzen konnte. Die Heidelbergerinnen ließen sich trotzdem nicht beirren und machten unserer Defensive immer wieder Probleme. In der 19. Minute war es dann eine Heidelbergerin, die einen scharf hereingebrachten Eckball ins eigene Tor abfälschte, sodass wir eine komfortable 3:0 Führung im Rücken hatten. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gab es nur wenige Torraumszenen auf beiden Seiten. Das meiste Spielgeschehen spielte sich im Mittelfeld und über die Außenbahnen ab. So war das 3:0 auch der Pausenstand. Die zweite Hälfte begann zerfahren und wir bekamen keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Gemäß dem Motto ausgleichende Gerechtigkeit verursachte, ähnlich wie beim Tor zuvor, ein Eckball ein Eigentor auf unserer Seite. Der Zwischenstand lautete daher 3:1 aus unserer Sicht. Nachdem es noch zweimal lichterloh in unserem Strafraum brannte und unsere Torfrau Barbara Edelmann glänzend parierte, fanden sich nun auch einige gute Offensivaktionen in unserem Spiel. Letztlich war jedoch keine davon so zwingend, dass eine ernsthafte Torchance daraus resultiert wäre. Das 4:1 fiel abermals nach einem Eckball, den Katharina Mayer mit dem Kopf ins Netz beförderte. Alexandra Stumpf konnte in der 90. Minute den 5:1 Endstand markieren, indem sie frei vor der Hütte der Torhüterin den Ball durch die Hosenträger spielte. Nüchtern betrachtet war es ein insgesamt faires Spiel, das in der Höhe jedoch etwas zu hoch ausgefallen war. Positiv war die konsequente Chancenverwertung unsererseits. Jedoch dürfen wir uns vor den kommenden Spielen nicht von den zwei doch sehr hoch ausgefallenen Siegen aus den letzten beiden Spielen blenden lassen.

Es spielten: Barbara Edelmann, Julia Sauer, Nicola Junghans, Nadine Bauer, Barbara Junghans, Franziska Junghans, Jasmin Gugau, Katharina Mayer, Lisa Lennert, Sabine Schönberger, Theresa Gramlich, Vanessa Seib, Alexandra Stumpf, Eyleen Lennert, Wiebke Wey

Bookmark the permalink.