SG Untergimpern – TSG Wilhelmsfeld 1:1

Am Gründonnerstag mussten wir abends um 20 Uhr in Untergimpern antreten. Helmut Reibold und unser neuer Co-Trainer Matze Klauditz stellten uns auf ein körperbetontes Spiel auf schmierigem Rasen ein. Bereits zu Beginn der Partie sollten sie Recht behalten. Auf dem Rasen hatte man keinen guten Stand und die Gegnerinnen waren nicht zimperlich. Doch wir hielten von Anfang an gut dagegen und zeigten, dass wir uns nicht den Schneid abkaufen lassen wollten. So dominierten wir die Anfangsphase und hätten hier bereits frühzeitig die Führung klar machen können. Die Torfrau der SG Untergimpern war ein ums andere Mal unsicher und ließ den Ball vor sich abtropfen. Trotzdem dauerte es bis zur 44. Minute bis Barbara Junghans eine solche Situation nutzen konnte und 5 Meter vor dem Gehäuse den 1:0 Führungstreffer für uns erzielen konnte. Mit diesem Zwischenstand gingen wir in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel wurden wir nachlässiger und ließen den Gastgeberinnen mehr und mehr Räume. Beinahe wäre in der 55. Minute schon der Ausgleich gefallen, doch zum Glück hatten wir unsere Tanja Schuppe zwischen den Pfosten, die momentan immer und immer wieder die Verletzungsvertretung für unsere Stammtorfrauen machen muss. Bei einem präzise platzierten Torschuss der Gegnerin machte sich Tanja Schuppe so lang sie konnte und lenkte den Ball mit einer sensationellen Parade um den Pfosten. Leider gelang es uns nicht, das Spiel wieder in den Griff zu bekommen und wir konnten nur noch wenige klare Spielzüge auf unserer Seite verzeichnen. Sabine Schönberger hatte noch aus 25 Metern einen Weitschuss an den Pfosten gehämmert, aber der Treffer war uns nicht gegönnt. So mussten wir in der 67. Minute den 1:1 Ausgleichstreffer hinnehmen. Dies war auch der Endstand und wir mussten mit einem Punkt nach Hause fahren.

Es spielten: Tanja Schuppe, Julia Sauer, Nicola Junghans, Barbara Junghans, Franziska Junghans, Jasmin Gugau, Eyleen Lennert, Katharina Mayer, Lisa Lennert, Sabine Schönberger, Theresa Gramlich, Daniela Müller, Alexandra Stumpf, Christina Höhr

 

Bookmark the permalink.